NATALIE LENZ
Personal Coach
 

HYPNOSE ABC 

Auf dieser Seite möchte ich Dir Hypnose erklären und näher bringen.


Hypnose von A bis Z!

A wie Angst: Es gibt viele Ängste, die den Betroffenen das Leben schwer machen. Hypnose ist eine gute Möglichkeit, Deine Ängste loszulassen oder zu lernen, damit entspannter zu leben.

B wie Bewusstsein: Def. Wikipedia: Bewusstsein (abgeleitet von dem mittelhochdeutschen Wort bewissen im Sinne von „Wissen über etwas habend“ [1], lateinisch conscientia „Mitwissen“ und altgriechisch συνείδησις syneídēsis „Miterscheinung“, „Mitbild“, „Mitwissen“, συναίσθησις synaísthēsis „Mitwahrnehmung“, „Mitempfindung“ und φρόνησις phrónēsis von φρονεῖν phroneín „bei Sinnen sein, denken“) ist im weitesten Sinne das Erleben mentaler Zustände und Prozesse. Eine allgemein gültige Definition des Begriffes ist aufgrund seines unterschiedlichen Gebrauchs mit verschiedenen Bedeutungen schwer möglich. Die naturwissenschaftliche Forschung beschäftigt sich mit definierbaren Eigenschaften bewussten Erlebens.

C wie Chirotrance: Chirotrance ist eine Hypnosetechnik, die ganz ohne Worte auskommt. Schon im alten Ägypten wurde der Tempelschlaf als Heilmethode eingesetzt. Die Chirotrance ist eine ähnliche Form von Heilmethode.

Da die Hypnosesitzung ganz ohne Worte auskommt, ist die Anwendungsmöglichkeit sehr groß. Vom Baby über den Fremdsprachler, Tauben, Stummen bis hin zum Palliativpatienten kann hier jeder behandelt werden. Natürlich auch dann, wenn der Klient nicht über seine Themen sprechen möchte oder kann.

D wie Dauer: Die Dauer Deiner Behandlung ist im Voraus manchmal nicht sofort abzusehen, da nicht voraussehbar ist, welche Ursache hinter Deinem Thema steckt. Oft ist aber mit nur wenigen Sitzungen dein Thema gelöst. Ich nehme mir Zeit für Dich, so dass wir das optimale Ergebnis für Dich erreichen können.

E wie Emotionen: Oft werden Emotionen in unserem täglichen Leben unterdrückt oder sind nicht erwünscht. Während der Hypnose ist das anders. Hier ist alles erlaubt und erwünscht. Jede Emotion bekommt ihren Raum. Egal, ob Tränen vor Wut, Glück oder Trauer. Jede Emotion ist wichtig und richtig.

F wie Fortbildungen: Wer rastet der rostet. So ist es mir ein Anliegen mich weiter fortzubilden und weitere Techniken zu erlernen, um Dir noch effektiver helfen zu können.

G wie Gewichtsprobleme:  Ein leidiges Thema, das leider Viele betrifft. Mit dem "virtuellen Magenband nach Sheila Granger" konnte ich schon vielen Klienten helfen, unnötige Kilos zu verlieren. Informiere Dich gerne näher über dieses Programm.

H wie hypnotisierbar: Oft wird die Frage gestellt "Ist jeder Mensch hypnotisierbar?". Die Frage ist mit "Ja" zu beantworten. Allerdings kommt es hier auf das Vertrauen zwischen dem Behandler und dem Klienten an, die Bereitschaft, sich auf den Prozess einzulassen und die Motivation des Klienten.

I wie Idiometorik: Die einzige Kommunikation, die zwischen Therapeut und Patient hier stattfindet, basiert auf sog. "ideomotorischen Signalen“ (Fingerzeichen). Diese werden vom Innersten des Patienten, seinem Unterbewusstsein, gesteuert und sind ab einer bestimmten Trancetiefe verfügbar. In diesen Entspannungsebenen hat das Bewusstsein des Patienten keine Möglichkeit mehr, den therapeutischen Prozess in der Hypnose zu beeinflussen, wie das sonst manchmal noch geschieht.

Vor allem sehr analytisch oder „kopfgesteuerte“ Menschen kennen diesen Effekt. Trotz körperlicher Entspannung ist der „Kopf“, also das Bewusstsein, oft immer noch „dabei“ und kann somit das Ziel der Sitzung beeinflussen oder sogar verhindern.

J wie Jedermann: Hypnose ist grundsätzlich für Jedermann. Hierfür musst du nicht spirituell oder besonders fantasievoll sein. Egal ob Kopf- oder Gefühlsmensch. Jeder ist bei mir willkommen.

K wie Kontrollverlust: Ein hartnäckiges Vorurteil gegenüber der Hypnose besteht darin, dass angenommen wird, dass man als Klient während der Hypnosesitzung keine Kontrolle über das hat, was man erzählt oder macht. Das ist ein Irrglaube. Du bist jederzeit Herr über dem, was du erzählst oder machst. Nichts passiert gegen Deinen Willen oder Deine Moral.

L wie Liegen: Im Regelfall wirst Du bei Deiner Hypnosesitzung auf einer bequemen Liege Platz nehmen. Wenn es Dir aber lieber ist, kannst Du auch gerne auf einem Stuhl sitzen. Ganz wie es Dir beliebt. Wichtig ist, dass Du Dich wohlfühlst.

M wie Magie: Hypnose hat nichts mit Magie oder Zauberei zu tun. Wissenschaftliche Untersuchungen beweisen, dass bestimmte Hirnregionen in der Hypnose angesprochen werden. Somit ist Hypnose auch Wissenschaft.

N wie Nein: Jeder Hypnotiseur hat seine Schwerpunkte. Meine kannst Du meinem Leistungsangebot entnehmen. So kann es sein, dass ich zu einer Behandlung auch mal "nein" sage. Ich bin dann aber bemüht, einen Kollegen oder eine Kollegin, die auf Dein Thema spezialisiert ist, zu empfehlen.

O wie Online: Du kannst dir nicht vorstellen, dass Hypnose auch online funktioniert? Tut es aber! Wichtig ist nur eine stabile Internetverbindung und dass die entsprechenden technischen Voraussetzungen gegeben sind. Alle Informationen und Einzelheiten erfährst du bei der Terminvereinbarung.

P wie Peinlich: Nichts, was Du mir in Deiner Sitzung oder in unseren Gesprächen anvertraust, muss Dir peinlich sein. Manchmal tut es einfach gut, alles aussprechen zu können. Alle Informationen werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Q wie Quickie: Oft reicht eine kurze Entspannungshypnose aus, um den ganzen Tag voller Energie oder relaxt zu sein. Siehe unter Entspannung.

R wie Regression: Regression ist eine Hypnosetechnik, mit der man der Ursache Deines Symptoms auf den Grund geht. Man geht also an den Ursprung zurück. Was steckt wirklich hinter Deinen Kopfschmerzen? Was hat Deine Angst vor Spinnen hervorgerufen? Warum magst Du keinen Brokkoli?

S wie Sehen: Ob Du während der Hypnose etwas "sehen" kannst oder nicht, ist nicht garantiert und auch gar nicht wichtig. Jeder erlebt die Hypnosesitzung anders. Manchmal zeigen sich starke Gefühle, manchmal richtige Bilder, Farben oder sonstiges. Manchmal passiert einfach "Nichts". Du kannst darauf vertrauen, dass alles genau richtig für Dich ist, so wie es ist.

T wie Trance: Trance ist ein natürlicher Entspannungszustand, der in der Hypnose genutzt wird, um mit dem Unterbewusstsein in Kontakt zu treten. Hier kann dann an Deinen Themen/Problemen gearbeitet werden.

U wie Unbewusstes: Def. Wikipedia: Als Unbewusstes wird das philosophische und humanwissenschaftliche Konstrukt bezeichnet, dass menschliches Denken, Fühlen und Handeln nicht nur von bewussten Entscheidungen und Vorgängen bestimmt wird, sondern ebenso von Strebungen, Triebimpulsen, Strukturen oder Konflikten, die dem Bewusstsein, zeitweise oder grundsätzlich, verborgen sind und somit nicht von ihm kontrolliert werden können.

V wie Vertrauen: Vertrauen ist die wichtigste Basis bei der Arbeit mit Hypnose. Stimmt die Vertrauensbasis zwischen dem Behandler und dem Klienten nicht, wird die Hypnose nicht zum gewünschten Ergebnis führen.

W wie Wichtig: Jedes Thema ist wichtig und erhält die gleiche Aufmerksamkeit. Wenn Du zweifelst, ob auch Dein Thema mit Hypnose behandelt werden kann, kontaktiere mich und wir sprechen darüber. 

X und Y: -

Z wie Zurück: Ein oft genannte Angst in Bezug auf Hypnose ist: "Was ist, wenn ich nicht mehr zurück komme/aufwache?" Diese Angst ist unbegründet. Du bist ja nie wirklich weg. Du hast jederzeit die Möglichkeit einfach die Augen zu öffnen. Es kann höchstens vorkommen, dass du so tief entspannt bist, dass du tatsächlich einschläfst. Dann wachst du aber irgendwann einfach erholt und ausgeruht wieder auf.